Domains definieren, die auf die G Suite zugreifen dürfen

Aktiviert die eingeschränkten Anmeldefunktionen von Google Chrome in der G Suite und verhindert, dass Nutzer diese Einstellung ändern.

Wenn Sie diese Einstellung festlegen, können Nutzer nur über Konten der angegebenen Domains auf Apps von Google zugreifen. Möchten Sie gmail.com- und googlemail.com-Konten zulassen, müssen Sie der Domainliste "consumer_accounts" (ohne Anführungszeichen) hinzufügen.

Diese Einstellung verhindert, dass Nutzer sich auf einem verwalteten Gerät, für das eine Authentifizierung durch Google notwendig ist, anmelden und ein zweites Konto hinzufügen können, wenn dieses Konto nicht zu einer der Domains in der oben erwähnten Liste gehört.

Wenn Sie diese Einstellung leer lassen bzw. nicht konfigurieren, können Nutzer über beliebige Konten auf die G Suite zugreifen.

Durch diese Richtlinie wird allen HTTP- und HTTPS-Anforderungen, die an google.com-Domains gesendet werden, der Header "X-GoogApps-Allowed-Domains" angehängt (siehe https://support.google.com/a/answer/1668854).

Nutzer können diese Einstellung weder ändern noch überschreiben.

Beispielwert managedchrome.com,example.com

Unterstützt auf: Mindestens Windows 7 oder Windows Server 2008

Domains definieren, die auf die G Suite zugreifen dürfen

Registry HiveHKEY_LOCAL_MACHINE or HKEY_CURRENT_USER
Registry PathSoftware\Policies\Google\Chrome
Value NameAllowedDomainsForApps
Value TypeREG_SZ
Default Value

chrome.admx

Administrative Vorlagen (Computer)

Administrative Vorlagen (Benutzer)