Speichern von WebRTC-Ereignisprotokollen aus Google-Diensten zulassen


Wenn diese Richtlinie auf "true" gestellt ist, darf Google Chrome WebRTC-Ereignisprotokolle aus Google-Diensten wie Hangouts Meet speichern und die Protokolle bei Google hochladen. Diese Protokolle enthalten Diagnoseinformationen, die für die Fehlerbehebung bei Audioanrufen oder Videokonferenzen in Google Chrome hilfreich sein können. Dazu zählen die Sende- und Empfangszeit sowie die Größe von RTP-Paketen, Feedback zur Auslastung des Netzwerks und Metadaten zur Länge und Qualität von Audio- und Videoframes. Audio- oder Videoinhalte von Anrufen bzw. Konferenzen gehören nicht dazu. Damit Fehler leichter behoben werden können, verknüpft Google diese Protokolle anhand einer Sitzungs-ID unter Umständen mit anderen Protokollen, die vom Google-Dienst selbst erfasst wurden.

Wenn die Richtlinie auf "false" gestellt ist, werden solche Protokolle weder erfasst noch hochgeladen.

Ist diese Richtlinie nicht konfiguriert (bis einschließlich Version M76), kann Google Chrome diese Protokolle standardmäßig weder erfassen noch hochladen. Ab Version M77 kann Google Chrome diese Protokolle standardmäßig von den meisten Profilen erfassen und hochladen, die von cloudbasierten Unternehmensrichtlinien auf Nutzerebene betroffen sind. Ab Version M77 bis einschließlich M80 kann Google Chrome diese Protokolle außerdem standardmäßig von Profilen erfassen und hochladen, die mit Google Chrome lokal verwaltet werden.

Unterstützt auf: Mindestens Windows 7 oder Windows Server 2008

Registry HiveHKEY_LOCAL_MACHINE or HKEY_CURRENT_USER
Registry PathSoftware\Policies\Google\Chrome
Value NameWebRtcEventLogCollectionAllowed
Value TypeREG_DWORD
Enabled Value1
Disabled Value0

chrome.admx

Administrative Vorlagen (Computer)

Administrative Vorlagen (Benutzer)