Zulässige App- bzw. Erweiterungstypen konfigurieren

Legt fest, was für Apps und Erweiterungen installiert werden dürfen, und schränkt den Laufzeitzugriff ein.

Mit dieser Einstellung wird eine weiße Liste mit den zulässigen Erweiterungs- und App-Typen erstellt, die in Google Chrome installiert werden dürfen, und den Hosts, mit denen sie interagieren dürfen. Der Wert ist eine Liste mit Strings, die jeweils eines der Folgenden sind: "extension", "theme", "user_script", "hosted_app", "legacy_packaged_app" oder "platform_app". Weitere Informationen zu diesen Typen entnehmen Sie der Dokumentation zu den Google Chrome-Erweiterungen.

Beachten Sie, dass diese Richtlinie auch solche Erweiterungen und Apps betrifft, die über die Richtlinie "ExtensionInstallForcelist" zwangsweise installiert werden.

Wenn diese Einstellung konfiguriert ist, können Erweiterungen und Apps, deren Typ nicht auf der Liste steht, nicht installiert werden.

Ist diese Einstellung nicht konfiguriert, dann gelten hinsichtlich der Zulässigkeit von Erweiterungs- und App-Typen keine Einschränkungen.

Vor Version 75 wird die Angabe mehrerer durch Kommas getrennter Erweiterungs-IDs nicht unterstützt und wird deswegen übersprungen. Der verbleibende Teil der Richtlinie wird trotzdem angewendet.

Beispielwert

hosted_app

Unterstützt auf: Mindestens Windows 7 oder Windows Server 2008

Typen von Erweiterungen bzw. Apps, die installiert werden können

Registry HiveHKEY_CURRENT_USER
Registry PathSoftware\Policies\Google\ChromeOS\ExtensionAllowedTypes
Value Name{number}
Value TypeREG_SZ
Default Value

chromeos.admx

Administrative Vorlagen (Computer)

Administrative Vorlagen (Benutzer)